Berufskolleg Dinslaken

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Ausbildungsplätze - frisch eingetroffen!
Aktuelle Liste der Arbeitsagentur (wird jeweils am Monatsanfang aktualisiert)

letzte Aktualisierung: 22.10.2014

"Ich übernehme gerne Verantwortung!"
13 freie Ausbildungsplätze für Kaufleute für Büromanagement in Dinslaken

Nächster Infoabend über unsere vollzeitschulischen Bildungsgänge:

Dienstag, 18.11.2014, 17 Uhr

am
Schulstandort Konrad-Adenauer-Str. 49 in Dinslaken

Wir informieren Sie am 18.11.2014 am Schulstandort Konrad-Adenauer-Str. 49 über alle Bildungsangebote, auch solche, deren Unterricht überwiegend an der Wiesenstraße stattfindet.
An der Konrad-Adenauer-Straße haben wir eigene kostenlose Besucher-Parkplätze.

P Kostenlose Parkplätze an TOR 4


Unternehmer/innen aus der Region stellen ihre Unternehmen und ihre Businesspläne vor

Donnerstag, 20.11.2014, 9:50 - 11:20 Uhr,
Schulstandort Konrad-Adenauer-Str. 49

Infotag über unsere vollzeitschulischen Bildungsgänge:

Samstag, 31.01.2015,
9:30 - 12:30 Uhr

an beiden
Schulstandorten

- Anmeldung möglich -

"Wie geht es weiter nach der Ausbildung?"
Von der Meisterprüfung bis zur Selbstständigkeit

Herr Schäfer, Handwerkskammer Düsseldorf, referiert vor Auszubildenden der Oberstufen-Klassen der Bereiche Technik und Gewerbe

Montag, 18.11.2014, Mittwoch 20.11.2014

City-Lauf in Dinslaken am
Sonntag,
15. März
2015

Wir nehmen teil!

Bitte Sportlehrer/innen ansprechen und anmelden!

Das Berufskolleg Dinslaken bietet ab 1. Feburar 2015 einen weiteren Kurs der Berufsfachschule für Kinderpflege in Teilzeitform an.

Die zweieinhalbjährige Berufsfachschule für Sozial- und Gesundheitswesen ist für Frauen und Männer gedacht, die in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe (Kindergärten, Kindertagesstätten, Offenen Ganztagsschulen, Kinderheimen und anderen Einrichtungen) unter Anleitung bei der Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder im Säuglings-, Kleinstkindalter sowie im Vorschul- und Grundschulalter mitwirken und sozialpädagogische Fachkräfte (Erzieher/innen) in ihrer Arbeit verantwortlich unterstützen.

In der Kindertagespflege arbeiten Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger selbstständig und in Kooperation mit dem Jugendamt. Hier betreuen sie eigenverantwortlich bis zu fünf Kinder zwischen 0-3 Jahren in geeigneten Räumlichkeiten oder im eigenen Haushalt.

Weitere Informationen

Staatl. geprüfte/r Kinderpfleger/in

und

Fachoberschulreife

Kauf in deiner Stadt

"Zur Stärkung des Einzelhandels in unserer Region werden die Schülerinnen und Schüler sowie ihre Erziehungsberechtigten gebeten, bei der Beschaffung von Büchern für den Unterricht im Rahmen des Eigenanteils den regionalen Buchhandel zu berücksichtigen."

(Beschluss der Schulkonferenz vom 15.10.2013)

Wir haben die Buchhandlungen über die zu beschaffenden Schulbücher informiert. Sie werden diese Bücher bevorraten oder können diese innerhalb eines Tages beschaffen. Bei allen Buchhandlungen kann man auch telefonisch und über einen Webshop bestellen. Beim Webshop der Buchhändler kann man wählen zwischen der Selbstabholung in der Filiale ab dem nächsten Tag oder der Lieferung per Post nach Hause. Die Bücher haben überall den selben Preis!

So berichtet die Presse: Rheinische Post, 9.7.2014 - NRZ, 11.07.2014 - Lokalkompass 17.7.2014

kauf in deiner stadt

Berufliches Gymnasium für Gesundheit

Im  Schuljahr 2013/2014 wurde am Berufskolleg Dinslaken ein weiteres berufliches Gymnasium errichtet. Damit werden bei uns 3 verschiedene Berufliche Gymnasien angeboten:
pfeil.gif Wirtschaftsgymnasium
pfeil.gif Berufliches Gymnasium für Erziehung und Soziales
pfeil.gif Berufliches Gymnasium für Gesundheit
pfeil.gif Bericht  über Eröffnung des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit durch Ministerin und Staatssekretär am 5.09.2013 (mit Foto)

Berufliche Gymnasien
führen zur Allgemeinen Hochschulreife (Abitur).
Damit kann man an allen Universitäten und Hochschulen jedes Fach studieren.

Vocalworkshop 2014/15

Im neuen Schuljahr startet wieder der Vocalworkshop! Alle Schülerinnen und Schüler, die Spaß am Singen und Musizieren haben und gemeinsam eine CD aufnehmen wollen, sind herzlich eingeladen! Einen Vorgeschmack gibt das pfeil.gif Video

Vocalworkshop
2014/15

Aufnahmevoraussetzungen:

In die Fachschule für Heilpädagogik wird aufgenommen, wer

1.

eine Fachschulausbildung im Fachbereich Sozialwesen bereits abgeschlossen hat oder eine als gleichwertig anerkannte Qualifikation besitzt und

 

2. eine mindestens einjährige einschlägige hauptberufliche Tätigkeit in sozial- oder

heilpädagogischen Einrichtungen nachweist.

Ein Führungszeugnis ist vorzulegen.

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4
 

Über die JobBörse am 9. Sept. 2014 berichtete die

NRZ

Steckbriefmappen mit allen Infos über Ausbildungsberufe und -betriebe unserer Region gibt es kostenlos in den Geschäftsstellen der Volksbank Dinslaken eG.

 

 


 

Sensationelle Leistung junger Schwimmerinnen und Schwimmer beim 24-Stunden-Schwimmen im Dinslakener Dinamare am 13.-14.9.2014:

Tim Musiolik (35.000 m) und Lisa Torkler (28.000 m) sind Schüler des Wirtschaftsgymnasiums. Zusammen haben sie am Wochenende 63 km geschwommen. Das dürfte die beste Schwimmleistung sein, die jemals Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Dinslaken gezeigt haben.

Mehr dazu


 

Sparkasse und Förderverein unterstützen das Berufskolleg

 

Übergabe eines weiteren interaktiven Whiteboards

Dinslaken. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Jürgen Stackebrandt, und der Vorsitzende des Fördervereins des Berufskollegs Dinslaken, Frank Steenmanns, übergaben jetzt offiziell ein weiteres Smartboard am Schulstandort Konrad-Adenauer-Straße des Berufskollegs Dinslaken.

 

Übergabe Whiteboard

Foto:  Frank Steenmanns (Vorsitzender des Fördervereins Berufskolleg Dinslaken) mit Schülern einer Einzelhandelsklasse sowie Jürgen Stackebrandt (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dinslaken-Voerde-Hünxe) und Uwe Neumann, Schulleiter des Berufskollegs Dinslaken (rechts)

Es ist wohl die Tafel der Zukunft: Das interaktive Whiteboard wird an einen Computer angeschlossen und kann wie eine Tafel mit kabellosen Stiften beschrieben werden. Gleichzeitig sind alle Computer-Anwendungen nutzbar und die Ergebnisse speicherbar.

Der Einsatz im Unterricht ermöglicht den Zugang zu einer großen Vielfalt an Materialien. Beginnend mit Standard- oder Lern-Software, Webseiten, CD-ROMs und DVDs kann alles flexibel und interaktiv in der Gruppe genutzt werden. Schüler können mit dem Whiteboard interagieren, um z. B. ein mathematisches Problem zu lösen oder den Satzaufbau in der Fremdsprache handelnd zu üben.

Gemeinsam am Whiteboard erarbeitete Vorstellungen, Ideen oder auch Geschichten können sehr einfach von Einzelnen oder Lerngruppen weiterbearbeitet und in individuellen Bahnen entwickelt werden.

Im Besitz einer solchen Tafel ist seit kurzer Zeit auch die Abteilung Wirtschaft und Verwaltung des Berufskollegs Dinslaken. Dank einer zweckgebundenen Spende der Sparkasse Dinslaken – Voerde – Hünxe an den Förderverein des Berufskollegs Dinslaken e. V. konnte ein weiteres interaktives Whiteboard angeschafft werden.

Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Jürgen Stackebrandt, und der Vorsitzende des Fördervereins Berufskolleg Dinslaken e. V., Frank Steenmanns, betonten die Bedeutung eines solchen Sponsorings. Es sei das Ziel, die berufliche Bildung der jungen Menschen im Raum Dinslaken – Voerde – Hünxe zu unterstützen. Hierzu gehöre auch eine Ausstattung, die den Umgang mit moderner Technologie für die Schülerinnen und Schüler zur Selbstverständlichkeit mache. Dies führe zu einer höheren Attraktivität und Motivation bei den Schülern, da hier mehrere Lernkanäle angesprochen werden könnten.

Schulleiter Uwe Neumann bedankte sich für die großzügige Zuwendung: „Wir sind froh, so starke Unterstützer an unserer Seite zu haben.“

Zunächst einmal profitieren vor allem die Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule sowie die Auszubildenden im Einzelhandel von der interaktiven Tafel. Sie kann aber auch von allen anderen Klassen sowie bei Beratungsveranstaltungen des Berufskollegs genutzt werden.


 

 

 

„Augen auf“ im Café Moskau

[Einen Bericht aus Schülersicht mit Fotos finden Sie hier]

Berlin, 1.7.2014.

Eine unrenommierte Location ist das denkmalgeschützte Café Moskau gerade nicht: An der Karl-Marx-Allee mitten im Berliner Stadtteil Mitte gelegen, wo die Straßen breit, die Häuser von unüberblickbarer Ausdehnung sind und ein Springbrunnen sich vielstrahlig in hohen Bögen in sein Beckenrondell ergießt – kurz: in dem man an jedem Fleck spürt, dass man nicht in Dinslaken ist – zieht es Künstler und Kulturschaffende an. Am 1. Juli 2014 wurde  genau dorthin das Tanztheater „Augen Auf“ des Berufskollegs Dinslaken eingeladen. Stefan Braemer-Jostes leitete, choreographierte, arrangierte und studierte ein, Thomas Jeske komponierte, Holger Kujath kümmerte sich um die Technik, Katja-Ann Gappa entwarf und nähte, ihre Tochter Annabel sagte den das Stück einleitenden Kinderreim auf und viele Schülerinnen und Schüler ließen sich darauf ein, probten, verloren Hemmungen und entdeckten ihr Talent. Dieses tätige Bemühen und die Freude daran mündeten in verschiedene Aufführungen inner- und außerhalb des Berufskollegs, die auch in der Hauptstadt nicht unbemerkt blieben.

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben hat den Aktionsplan „Toleranz fördern, Kompetenz stärken“ ins Leben gerufen – betreut in oberster Instanz von der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. Dieses Bundesamt veranstaltete ein Bundestreffen in Berlin mit dem Titel „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ und beschloss, dass dieses durch eine Aufführung des Tanztheaterstücks wichtige, anschauliche und sinnstiftende Impulse erhalten würde. Deshalb wurde nicht nur eine Einladung ausgesprochen, sondern es wurden auch die nötigen finanziellen Mittel bereit gestellt, so dass am Morgen des 30. Juni gemeinsam mit unserem Schulleiter Uwe Neumann 28 Schülerinnen und 3 Schüler, Tina Jostes, Holger Kujath und Beate Krull ihre (zum Teil) mit den jeweils für die Rollen benötigten Kostümen und Requisiten gefüllten Taschen in den Bus einluden, der alle ins A&O-Hostel in Berlin bringen sollte. Zwei wohlerzogene Hunde kümmerten sich darum, die allenthalben herrschende Anspannung zu minimieren, Stefan Braemer-Jostes bestieg am selben Abend ein Flugzeug nach Berlin. An dem mit nervöser Freude entgegen gesehenen 1. Juli wanderten alle zum – nach großstädtischem Maßstab – gar nicht mal so weit entfernten Café Moskau und allen gingen die Augen auf, als sie das lichte Gebäude mit kunstvollem die Wand um die Eingangstür schmückenden Mosaik erblickten und noch mehr, als sie zum Benutzen des Künstlereingangs aufgefordert wurden, einige Gänge passierten, den Veranstaltungssaal mit den vielen noch leeren Sitzplätzen betraten, die Bühne in Augenschein nahmen und von netten jungen Menschen, die mit der Background-Organisation betraut waren, einen großen Raum im Souterrain zum Deponieren von Taschen, zum Umziehen und Warten zugewiesen bekamen. Anerkennende Worte und eine Tasche mit kleinen Aufmerksamkeiten für jede und jeden von einer freundlichen Dame, letzte Hinweise von Stefan Braemer-Jostes und gute Wünsche von Uwe Neumann wurden angenommen, dann galt es, die Nervosität auszuhalten. Eine gefühlte ganze, aber eine tatsächliche Viertelstunde vor dem geplanten Auftritt wurden Tänzerinnen, Tänzer, Rezitatoren und andere Mitwirkende aufgefordert, sich vor der Eingangstür des Veranstaltungssaals einzufinden und leise das Öffnen der Türe abzuwarten. Niemandem fiel die Befolgung der Anordnung von Stefan Braemer-Jostes besonders schwer, von nun an in der Rolle zu sein und jedwede Privatheit aufzugeben. Ein letztes Requisit, dessen Fehlen erst jetzt entdeckt wurde, wurde eilends besorgt; ein überaus hilfsbereiter Background-Organisator brachte den plötzlich so heiß ersehnten Gegenstand: einen Tacker. Die stolze Anspannung, die Stefan Braemer-Jostes nicht verhehlen konnte, das Warten, die Geschäftigkeit der vielen Organisatoren und nicht zuletzt die Atmosphäre, die den weiten, lichtdurchfluteten Räumen entströmte – all das zusammen ließ ahnen: Das würde ein besonderer Auftritt werden. Und es wurde nicht nur ein besonderer Auftritt, es wurde ein besonders guter Auftritt, nein mehr noch, es wurde der beste Auftritt, wie Uwe Neumann tags darauf in der Lehrerkonferenz vermeldete; eine Sammlung von Fotos hatte da die Schule längst erreicht.

Weiterlesen...
 



Nächste Termine

18.11.2014 17:00 - 19:30
Infoabend über unsere Bildungsangebote: nur am Schulstandort Konrad-Adenauer-Straße für alle Bildungsangebote

20.11.2014 09:50 - 11:40
Gründerwoche: Unternehmer/innen aus der Region stellen ihre Unternehmen vor

31.01.2015 09:30 - 12:30
Infotag mit Anmeldung an beiden Schulstandorten

Schulleben